Presse
Presse
Sie sind hier:

Presse

OPTIMAL ergänzt erfolgreiche Federlinie

14.01.2016

Federlinie

Exakt abgestimmt und in vergleichbarer OE-Qualität produziert. Kunden von OPTIMAL können sich ab sofort für zwei unterschiedliche Federlinien entscheiden. Neben der erfolgreichen AF-Premium-Linie bietet der Langenbacher Autoteilespezialist jetzt auch eine neue IF-Standard-Linie an.

 

Als zentrales Bindeglied zwischen Rädern und Karosserie sind Fahrwerksfedern normalerweise so konstruiert, dass sie ein Leben lang halten. Starke Beladungen, schlechte Straßenverhältnisse und Streugut im Winter verringern jedoch die Lebensdauer. Wird dann beim Wechseln der Räder oder im Rahmen einer Sichtprüfung ein Riss oder ein Bruch entdeckt, müssen pro Achse zwei identische, neue Federn her. OPTIMAL bietet für diesen Reparaturfall ab sofort zwei Federlinien an. Kunden können künftig zwischen der AF-Federlinie, der OPTIMAL Premium-Linie, und der neuen IF-Standard-Federlinie wählen.

 

Wie unterscheiden sich Standard- und Premium-Linie?

Die IF-Standard-Federlinie ist für einen universelleren Einsatz ausgelegt, da sie mit weniger Referenzen die gleiche Fahrzeugpalette abdeckt wie die AF-Federn. Die AF-Premium-Federlinie bietet hingegen mehr Abstufungen an. Bei der IF-Standard-Federlinie können Kunden künftig aus knapp 1.000 Referenzen auswählen. Bei der AF-Premium-Linie stehen Kunden über 4.500 Referenzen zur Verfügung.

 

Zu beziehen sind die Federlinien über die bekannten Händler, Onlinekataloge, den OPTIMAL B2B-Shop oder direkt bei der OPTIMAL AG & Co. KG.

 

[Foto: IF-Standard-Federlinie von OPTIMAL]